Gault&Millau - Hotel des Jahres 2017
jetzt Urlaub planen
*Bestpreisgarantie
*kostenlose Stornierung
de | en | it

Mineralienmuseum in Teis

Bereits in den ‘70er Jahren organisierte das Tourismusbüro Teis in unregelmäßigen Abständen eine 14tägige Mineralienschau. Nachdem in den ‘90er Jahren der Villnösser Mineraliensucher Paul Fischnaller seine umfangreiche Sammlung der Gemeinde überließ, wurde diese teilweise in verschiedenen Räumen ausgestellt. Im September 1999 konnte schließlich im Erdgeschoss des Vereinshauses das Mineralienmuseum Teis eingeweiht werden.

Die Sammlung ist beeindruckend: Die Mineralien wurden ausschließlich selbst gefunden, wobei besonders die “Teiser Kugeln” erwähnenswert sind. Diese Kugeln mit bis zu 20 cm Durchmesser haben sich in Luftblasen im Quarzporphyr gebildet. Durch Einsickern von salzigen Lösungen bilden sich bei der Auskristallisierung dann Achate, Amethyste und Bergkristalle. Die Mineralien stammen aber nicht nur aus Teis, sondern auch aus anderen alpinen Regionen, in denen Paul Fischnaller unterwegs war. Dazu gehören sowohl andere Südtiroler Täler als auch die Schweiz, das Aostatal, das Mont-Blanc-Gebiet und Idar Oberstein in Rheinland-Pfalz.

Gleich zu Beginn der interessanten Ausstellung zeigt ein Film die Entstehung der Mineralien. Interessant: Unter dem Mikroskop können Sie der Schönheit der Kristalle noch genauer auf die Spur kommen. Der Museumsrundgang schließt mit einem Besuch im Museumsshop, wo Sie sich weitere Informationen zum Thema oder einen eigenen Schmuck- und Heilstein erwerben können. Im Mineralienmuseum Teis finden auch Sonderschauen statt, wie z.B. die Ausstellung “Fliegende Juwelen - Mineralien und Käfer - Verblüffende Farb- und Strukturvergleiche in der belebten und unbelebten Natur”.

Öffnungszeiten:

Sonntag vor Ostern - Sonntag nach Allerheiligen von Dienstag - Freitag von 10.00 - 12.00 und 14.00 - 16.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 14.00 - 17.00 Uhr, Montag geschlossen

Eintritt:
Erwachsene Normalpreis: ab Euro 5,00, Kinder bis 6 Jahre frei